Historie

Nachhaltiges Wirtschaften, Ressourcenschutz durch Recycling und möglichst vollständige Rohstoffausnutzung durch Überführung in Produkte stehen für SJM im Vordergrund.

1953

1953 entscheidet sich Siegfried Jacob mit 21 Jahren für einen neuen beruflichen Werdegang und gründet gemeinsam mit seiner späteren Ehefrau, Inge, ein Unternehmen zum Handel und zur Aufarbeitung von Metallschrotten, die Siegfried Jacob Metallwerke


1956

Zum ersten Mal ziert das SJM Logo das neu geschaffene Firmengebäude.


1958

1958 werden die Metallwerke Krauthausen von der SJM übernommen.


1962

Die gewonnenen Erfahrungen sind Anlass den Schmelzbetrieb weiter auszubauen und so wurde der erste Fulmina- Schmelzofen in Ennepetal in Betrieb genommen.


1967

Gründung des Metallhandelsbetriebes Jacomij Metalen in Amsterdam mit Schwerpunktaktivitäten edelmetallhaltige Schrotte sowie Speziallegierungen.


1970

Der Wandel der Zeit und die kräftige Expansion erforderten ein neues Verwaltungsgebäude, welches in diesem Jahr eingeweiht wird.


1985

Siegfried Jacob gründet zusammen mit seinem Sohn Eckhard Jacob die NEMETA NE-Metallaufbereitungs GmbH & Co. KG. Eckhard Jacob führt die Geschäfte der Gesellschaft.


1987

Gründung der Siegfried Jacob Hamburg GmbH & Co. KG mit besonderen Handelsaktivitäten in Richtung Nordeuropa.


1988

Übernahme der Isaac Shaw Ltd. Birmingham, ein gut eingeführtes, seit über 100 Jahren bestehendes NE-Metallhandelsunternehmens.


1989

Nach der Öffnung des Eisernen Vorhangs, Übernahme der Nickelhütte Aue GmbH mit der Arbeitsplatzgarantie für 250 Mitarbeiter. Dieser seit über 350 Jahren bestehende Betrieb wird mit hohen Investitionen grundlegend modernisiert. Spezialitäten: Ni-/Co- Hydrometallurgie und Ni/Cu/Co/Mo/V/W Pyrometallurgie. Heute beschäftigt der Betrieb ca. 450 Mitarbeiter und gehört zu den modernsten der Branche.


1991

1991 wird die Grundstoffchemie Velten GmbH, ein Unternehmen mit dem Zweck der Herstellung und des Handels mit chemischen Erzeugnissen, von SJM übernommen.


1995

Eckhard Jacob wird in die Geschäftsführung der Siegfried Jacob Metallwerke GmbH & Co. KG berufen.


1998

Am 08.07. wird Siegfried Jacob für sein Lebenswerk mit dem Bundesverdienstkreuz gewürdigt. Die Überreichung erfolgt durch Herrn Prof. Kurt Biedenkopf.


1999

Der Gründer des Unternehmens, Siegfried Jacob, erliegt im Alter von nur 67 Jahren einer schweren Krankheit. Im gleichen Jahr wurden die langjährigen Mitarbeiter Jürgen Lumma und Jürgen Teimann in die Geschäftsführung der SJM berufen.


2000

Im Rahmen umfangreicher Investitionsmaßnahmen werden modernste mechanische Be- und Aufbereitungsanlagen installiert.


2003

Die Siegfried Jacob Metallwerke GmbH & Co. KG feiert mit Geschäftspartnern und der Belegschaft 50 - jähriges Firmenjubiläum in der Westfalenhalle in Dortmund.


2009

Die Siegfried Jacob GmbH & Co. KG Hamburg, expandiert und bezieht einen modernen neuen Standort in Glinde.


2010

Jürgen Lumma und Jürgen Teimann übergeben im August 2010 die Geschäftsführung an Ihre langjährigen Mitarbeiter Uwe Dierkes und Henning Reuter, stehen dem Unternehmen aber weiter beratend zur Seite. Verstärkt wird das neue Team durch Dirk Wittmann, der innerhalb der Gruppe insbesondere den Bereich Finanzen verantwortet.


2011

Die SJM-Unternehmensgruppe belebt das „Berggeschrey“ im Erzgebirge und gründet über die Nickelhütte Aue GmbH eine neue Gesellschaft. Die Erzgebirgische Fluss- und Schwerspatwerke GmbH (EFS) betreibt am Standort Oberwiesenthal ein Bergwerk zur Gewinnung und Förderung von Fluss- und Schwerspat.


2013

Die Gründung von SJM Schweiz.


2014

SJM erwirbt 100% der Anteile an Ireland Alloys Limited, Schottland, ein Verarbeiter komplexer Legierungen.